Der Schreiner und die Gene

Stadtleben | FLORIAN HOLZER | aus FALTER 10/04 vom 03.03.2004

NEUES LOKAL Zwei Quereinsteiger versuchen sich seit vorigem Sommer als Caterer, kochen im Marchfeld barock und in Margareten so gut wie sonst niemand.

Da heißt es immer, in Wien gäbe es keine Geheimtipps mehr. Doch, gibt es. Das kleine Lokal namens Tommi Hirsch zum Beispiel wird den Geheimtipp-Kriterien so sehr gerecht, dass es schon fast gewollt wirkt: Erstens kennt die beiden Protagonisten, Thomas Hirsch und Walter Kleinhofer, kein Mensch (beislmäßig gesehen), und das deshalb, weil Ersterer eigentlich Genetiker ist, Zweiterer sechzehn Jahre eine Schreinerei hatte, bis er bei Markus Billig in der Pasteria anfing, dort aus unterschiedlichen Gründen aber wieder aufhörte. Und mit Hirsch vorigen Sommer dann ein Cateringunternehmen begann, dessen Hauptattraktion darin besteht, die Wildküche von Schloss Niederweiden im Marchfeld eventmäßig nach original barocken Rezepturen (mit relativ viel Honig und Gewürzen!) zu bekochen. Zweitens - in Sachen Geheimtipp auch nicht gerade unwesentlich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige