Gelüfteter Geheimtipp

Kultur | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 11/04 vom 10.03.2004

LITERATUR & THEATER Dem Berliner Dramatiker und Romancier Matthias Wittekindt ist im Schauspielhaus eine viertägige "Lesereise" gewidmet. 

Der 44-jährige Künstleragent Stephan Seiters sitzt im Bordbistro des ICE Ricarda Huch von Berlin nach Köln und trinkt Bier. Zur selben Zeit passiert unter anderem Folgendes: An der Spitze des Zuges sitzt Lokführer Jens Holgersson und reduziert das Tempo des ICE nicht, obwohl das wegen des böigen Windes eigentlich Vorschrift wäre; in einem Potsdamer Tanzstudio leitet Therese Kotowski, Seiters' Freundin, einen Seniorengymnastikkurs; in Wagen eins sitzt die verzweifelte Sabine Ruthkowski, die morgen einen Psychiatertermin in Rotterdam hat; in ihrer Kölner Wohnung erinnert sich die 77-jährige Elsa Steinert an ihren vor sechzig Jahren gefallenen Geliebten; im Bordbistro putzt der Mann hinter der Bar die Biergläser, und so weiter.

  Man sieht schon: "Sog" ist ein ehrgeiziger Roman. In knappen Sätzen, schnellen Schnitten und ausgetüftelten Parallelmontagen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige