"Hier König!"

Politik | HELMUT SCHÜLLER | aus FALTER 12/04 vom 17.03.2004

KARDINAL FRANZ KÖNIG (1905-2004) Der Wiener Alterzbischof ist Samstag früh im Schlaf gestorben. Ein Nachruf. 

Es war auf meinem ersten Dienstposten als Kaplan in einer Wiener Pfarre, als eines Nachmittags Kardinal Franz König vor der Tür stand. Zu einem spontanen Besuch. Man müsse sich doch als Bischof um seine Priester kümmern, meinte er angesichts meines Kaplanskollegen und meiner Verdatterung. Als ich ihn dann abends mit meinem Auto zurück zu seinem Amtssitz in der Wollzeile brachte, sagte er beim Aussteigen: "Sie haben's gut! Sie fahren jetzt wieder in Ihre Pfarre zurück, aber ich muss da hinein." Sprach's und verschwand mit einem freundlichen Gruß hinter dem großen Tor.

  Dieser Stoßseufzer Kardinal Königs vor dem Wiederbetreten seines Amtsgebäudes nach einem unbeschwerten Nachmittag an der "Basis" fällt mir wieder ein: als Metapher für das Wesen dieses Mannes. Er hatte eine spürbare Abneigung gegen jede "Überdosis" von Kirche als bis ins Letzte ausstrukturierte


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige