Vier auf einen Streich

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 12/04 vom 17.03.2004

MUSIK Der Wiener Musikverein eröffnet am kommenden Wochenende gleich vier neue Säle - für Konzerte und private Veranstaltungen. 

Die Namensgebung mag in Hinblick auf Sprachfluss und -rhythmus ein wenig unrund ausgefallen sein: Der Gläserne, der Metallene, der Steinerne, der Hölzerne - so heißen, nach dem jeweils vorherrschenden Material der Innenausstattung, jene vier von Wilhelm Holzbauer gestalteten neuen Säle, die im Wiener Musikverein am kommenden Wochenende eröffnet werden. Den Umbau der U2 unter dem benachbarten Karlsplatz nutzend, wurde der Keller des Hauses in den vergangenen Monaten um knapp 3500 Quadratmeter erweitert, um in sechzehn Meter Tiefe Platz für dringend benötigte Probenräume zu schaffen - und für ein zusätzliches Konzertprogramm, das das bisher eher konventionelle Angebot des Klassiktempels in Richtung Kinderkonzerte, Jazz und Weltmusik erweitern soll.

  Die Zeiten, in denen Konzertsäle noch nach Komponisten benannt wurden, sind also auch im traditionsreichen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige