IN KÜRZE

Kultur | aus FALTER 12/04 vom 17.03.2004

Wettbewerb öffentliche Kunst Der von den Wiener Grünen ausgeschriebene und mit 15.000 Euro dotierte Wettbewerb "Kunst im öffentlichen Raum" ist entschieden: Unter 149 Einsendungen aus ganz Europa wählte eine Jury drei Projekte aus, die in den kommenden Monaten realisiert werden sollen: Ines Doujak will sich mit ihrem Projekt "Dirty Old Women" bei Workshops in Altersheimen mit den negativen kulturellen Stereotypen alter Frauen auseinander setzen; die dabei entstehenden Arbeiten sollen in Form von Plakaten, Postkarten und kopierten Heften öffentlich gemacht werden. Zahra Mani und Barbara Klaus realisieren die Installation und Performance "Microsonic Blow Up", bei der versteckte und unzugängliche Klänge wie etwa das Geschehen im Parlament, im Rathaus oder in der Börse über so genannte Sound-Observer-Stationen in den öffentlichen Raum übertragen und von den Künstlerinnen bearbeitet werden. Und die vierköpfige Architektengruppe feld72 wird im Rahmen von "Architektenstrich" eine


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige