Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 12/04 vom 17.03.2004

Sex: Porno (5)

Als Service für einsame Manager, Theaterkritiker oder andere Alleinreisende haben fast alle Hotels Pay-TV im Angebot. Gegen unverschämt hohe Gebühren werden neben zweitklassigen Hollywoodfilmen (die aber ohnedies nur zur Tarnung dienen) auch Hardcore-Pornos angeboten, deren Niveau meist deutlich unter dem des Hotels liegt. Wo soll das noch hinführen? Es würde mich nicht wundern, wenn als Nächstes aufblasbare Sexpuppen bereitgestellt würden - natürlich mit dem umweltfreundlichen Hinweis: "Sexpuppe auf dem Boden bedeutet: Bitte auswechseln. Sexpuppe im Schrank bedeutet: Ich benutze sie nochmals." Ekelig? Eh. Genau wie die Hotelpornos. W. K.

Fussball: Sprachfehler

Rote Karte des Jahres: In Bregenz wurde der Austria-Verteidiger Jocelyn Blanchard wegen eines nonverbalen Sprachfehlers ausgeschlossen. Der Franzose hatte dem Schiedsrichter anzeigen wollen, dass er den Ball mit dem Kopf gespielt hatte, und deutete mit dem Finger gegen denselben. Der Schiri deutete die Geste als "Vogel" und zückte korrekterweise die Rote. Ich glaube Blanchard, dass er's nicht so gemeint hat - so eine blöde Ausrede kann man gar nicht erfinden. Vielleicht sollten die Vereine für ihre ausländischen Spieler künftig nicht nur Deutschkurse, sondern auch Zeichensprache-Workshops anbieten. W. K.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige