Dichterin mit Dekolleté

Extra | DANIELA STRIGL | aus FALTER 13/04 vom 24.03.2004

PORTRÄT Marlene Krisper erzählt das Leben von Dora Dunkl (1925-1982) nach, die im Steyr der Sechzigerjahre ihre Freundin Marlen Haushofer zumindest in Sachen Glamour in den Schatten stellte. 

Heute ist Heimatabend: für die Masse ein Zuckerl. Aber ich kann das Jodeln nicht vertragen und muss die Gäste empfangen. Natürlich ziehe ich ein Dirndl an. Nachher wird fleißig dem Wein zugesprochen und alles versandet. Morgen besuchen wir die Familie Sektionsrat in Wien, übermorgen darf ich meinem ,Malerpfarrer' Modell sitzen. Und an einem nächsten Abend spielt in der Bar in Steyr eine verblichene Pianistin bis zur Zerspielung die ,Schwarze Rose'. Ich lebe in einem Käfig, in dem ich zum Amusement einiger Menschen mit gestutzten Flügeln zu fliegen versuche."

  Dora Dunkl, die noch nicht so heißt, übt die Rolle der Diva im Dorf. Die Arzttochter Waltraud Schottenloher hat es nach dem Krieg aus Niederbayern ins niederösterreichische Haidershofen verschlagen. Auch später in Steyr sieht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige