Häuptling Großer Macher

Politik | JULIA ORTNER | aus FALTER 13/04 vom 24.03.2004

SOZIALPOLITIK Peter Hacker ist der neue mächtige Mann im roten Wien. Der ehemalige Drogenkoordinator und nunmehrige Chef des Fonds Soziales Wien ist ein Machertyp für alle Fälle, besonders für die heiklen. 

Peter Hacker dürfte als Bub seinen Winnetou aufmerksam gelesen haben. "Ein Lieblingsspruch von ihm war, ,wir brauchen nicht noch mehr Häuptlinge, sondern mehr Indianer'", erzählt ein Kollege aus Hackers Zeit als Drogenkoordinator der Stadt. Und ganz klar, in dieser Welt war Hacker immer ein Häuptling. Jetzt ist der Exdrogenkoordinator so was wie der neue Oberhäuptling. Als Chef des Fonds Soziales Wien übernimmt der vierzigjährige einstige Zilk-Sekretär das Management des gesamten Wiener Sozialwesens.

  Wie geht der langjährige Beamte mit so viel Macht und Einfluss um? Hacker, groß, fester Händedruck, jovialer Ton, gewinnendes Grinsen, ein Machertyp mit roter Krawatte, gibt sich demonstrativ bescheiden: "Zu Macht habe ich keine erotische Beziehung, ich spreche lieber


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige