OHREN AUF! Da steppt die Kuh!

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 14/04 vom 31.03.2004

Es lässt sich zwar auch noch die 2687ste Einspielung von "Take the A Train" unter die Leute bringen, aber Tonträger, deren natürliches Habitat die mit "Jazz" überschriebenen Regale der Plattenläden sind, haben es leichter, wenn sie ein bissl pfiffiger daherkommen. Was ist eigentlich aus dem Banjo geworden? Und wird das Spinett wirklich ausreichend gewürdigt? Das deutsche Label Winter&Winter hat sich immer wieder mit originellen Projekten und Produktionen hervorgetan.

Wen sollte es also wundern, dass dort nun ein norwegischer Akkordeonist mit osteuropäischen Wurzeln sich der Hillbilly-Musik zuwendet - und dafür braucht's natürlich Banjos und Spinette. Unter dem ironischen Titel "Backwards into the Backwoods" hat Stian Carstensen ein sehr heterogenes Album eingespielt, wo ein "One Legged Cow's New Age Square Dance" neben einem Stück zu hören ist, dessen repetitive Banjo-Patterns Carstensens Begeisterung für Ligeti verraten. Und die Akkordeonsolos verbreiten eine Traurigkeit, wie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige