der mit dem ding

Extra | aus FALTER 14/04 vom 31.03.2004

Der Kärntner Heidulf Gerngross hat den ersten Computerroman geschrieben, entwirft eigenwillige Häuser und - erfand den Archiquant

In seinem Geburtshaus am Hauptplatz vom Kötschach in Kärnten ist jetzt eine Volksbank untergebracht. Die hat Heidulf Gerngross allerdings nicht gestaltet. Nach der Tischlerlehre studierte er Architektur in Graz und an der Technischen Universität Wien, Malerei in Tokio und absolvierte ein postgraduales Studium an der UCLA Los Angeles für Urban Design. "Für den Entwurf meines erstes Hauses habe ich ein Jahr gebraucht, heute ist es im Nu fertig", sagt Gerngross. Irgendwie glaubt man fast, dass alle seine Entscheidungen einfach spontan aus den Bauch kommen. So wie sein Archiquant, den er Mitte der 1990erJahre zufällig entdeckte. "Ich hätte für einen Auftraggeber kleine Teetische machen sollen. Ich hatte noch Holz übrig, amerikanisches Nussholz, das recht kostbar war. Da ich aber zu faul war, es abzumessen, wusste ich nicht genau, wie viele Tische sich aus


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige