Punk Soul Brothers

Kultur | GERHARD STÖGER | aus FALTER 15/04 vom 07.04.2004

MUSIK Die neuen Alben von Moneybrother und Weird War zeigen kluge Punks auf spannenden musikalischen Abwegen. 

Auf dem Höhepunkt des britischen Punk nahmen die Killjoys im Juni 1977 ihre einzigen für die Nachwelt konservierten Songs auf. "Johnny Won't Get To Heaven" und "Naive" wurden wenige Wochen später als Single veröffentlicht und enthalten genau jene ungezügelte Kraft, die Punk anfangs zur aufregendsten Jugendkultur seit dem Beginn des Rock'n'Roll machte.

  Während beträchtliche Teile der Szene schon Ende der Siebziger zu langweiligem Wertkonservatismus tendierten, suchten ihre schlaueren Vertreter neue musikalische Ausdrucksformen, ohne dadurch die ursprüngliche Haltung aufzugeben. Kevin Rowland, der Sänger der Killjoys, gründete etwa die Dexy's Midnight Runners und veröffentlichte mit ihnen 1980 das Popmeisterwerk "Searching For The Young Soul Rebels".

  Heute sucht Anders Wendin die jungen Soulrebellen in seiner Heimat Schweden. Nach einer verschwendeten Jugend als

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige