VON HASEN UND EIERN

Peck mich, versteck mich!

Stadtleben | aus FALTER 15/04 vom 07.04.2004

Drei Eier. Diese Maximalration empfehlen jedenfalls Experten - und zwar pro Woche. Gemeint ist damit nicht nur das weich gekochte Frühstücksei, sondern auch all die versteckten Eier in Eis, Mehlspeisen und anderen Lebensmitteln. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Eiern liegt in Österreich laut einer Studie des Agrarmarkt-Austria (AMA) bei 230 Stück, also ganz ordentlich. Besonders zu Ostern schnellt diese Statistik wohl in die Höhe. Kommendes Wochenende wird sich in vielen Haushalten der Eierverzehr nämlich schwer in Richtung Ungesund bewegen. Unmengen an Eiern werden da hart gekocht, bunt gefärbt, versteckt und gepeckt - ein beliebtes Spiel, bei dem zwei Mitspieler die Spitzen ihrer Ostereier gegeneinander schlagen, wessen Ei kaputt geht, der hat verloren. Wobei besonders Ernährungsbewusste angeblich schon dazu übergegangen sind, Ostereier nur zu pecken. Das Aufessen überlassen sie anderen.

  Eine gut gewählte Strategie angesichts der ernährungswissenschaftlichen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige