DOLM DER WOCHE

Hubert Gorbach

Politik | aus FALTER 17/04 vom 21.04.2004

Man könnte lange darüber diskutieren, ob es für einen österreichischen Vizekanzler wirklich so wichtig ist, sich mit dem libyschen Diktator Muhmmar Gaddafi zu treffen, um wirtschaftliche Deals einzufädeln. Aber muss das Ganze dann auch noch in so einem peinlichen Spektakel enden? Muss man im Wüstenzelt Wasserpfeife rauchen? Muss man einem nachgewiesenen Terrorfinancier "wahre Freundschaft" zubilligen - für ein bisschen billiges Benzin? Gorbach graut es doch sonst eher vor all den fremdländischen Gestalten. Als die blaue Nachwuchshoffnung John Gudenus in bester NS-Diktion wieder mal vor der drohenden "Umvolkung" warnte, da stellte sich der Vizekanzler der Republik hinter das braunblaue Buberl. "Mir ist das Gedankengut wichtig, und das ist bei Gudenus sicherlich tadellos", sagte der Vizekanzler. In Österreich gilt Gorbach übrigens als "gemäßigt".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige