Lex Grasser

Politik | GERALD JOHN | aus FALTER 17/04 vom 21.04.2004

FALL GRASSER Die viel gepriesene Steuerreform birgt auch Vorteile für ihren Erfinder persönlich: Ein gut versteckter Passus könnte Finanzminister Karl-Heinz Grasser aller Zukunftssorgen wegen seiner Homepage-Affäre entledigen. 

Ausgerechnet der Sparefroh zeigte einmal ein Herz für die Schuldenmacher, heraus kam ein Gesetz zum Vergessen: Finanzminister Karl-Heinz Grasser wollte reuigen Steuersündern eine Amnestie schenken. Ganze sechzig Prozent ihrer Außenstände sollten den säumigen Bürgern erlassen werden, wenn sie zumindest den Rest brav einzahlen würden. Doch das Gesetz stieß - Steuerhinterzieher einmal ausgenommen - auf wenig Gegenliebe. Eine Allianz aus FPÖ, Opposition und Experten trieb dem Finanzminister den Plan aus. Vergangene Woche blies Grasser die Amnestie schließlich ab. SPÖ und Grüne höhnten über die Niederlage des einstigen Shootingstars.

  Doch ist der in die ÖVP eingemeindete Finanzminister diesmal wirklich der große Verlierer? Wohl nur auf den ersten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige