OHREN AUF! Neu jetzt, neu einst

Kultur | CARSTEN FASTNER | aus FALTER 17/04 vom 21.04.2004

Aus Goethes Diktum, nach dem ein Streichquartett eine Unterhaltung zwischen vier vernünftigen Leuten sei, wurde in Michael Amanns erstem Beitrag zu dieser kammermusikalischen Königsdisziplin ein Gespräch "unter hohem Zeitdruck, bei dem alle versuchen, mit Vehemenz noch zu sagen, was vorher unbesprochen blieb". Dieser Atemlosigkeit im Finale stellt der 1964 in Dornbirn geborene Komponist quasimikroskopische Betrachtungen zeitlich gedehnter Einzeltöne voran, die vom Koehne Quartett auf der CD "Neue Saiten" (Einklang Records) mit gewohnter, gleichwohl immer wieder atemberaubender Präzision ausgeführt werden - wie überhaupt das ganze Album vor allem von den interpretatorischen Qualitäten dieses Ensembles um die australische Wahlwienerin Joanna Lewis (1. Violine) lebt.

Ohnehin spezialisiert auf die Randbereiche Neuer Musik, bietet das Koehne Quartett auch hier einen außergewöhnlichen Blick auf das aktuelle Musikschaffen des Landes: Neben Amann sind mit Hannes Raffaseder (geb. 1970 in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige