Witze ohne Worte

Kultur | KLAUS NÜCHTERN | aus FALTER 18/04 vom 28.04.2004

HUMOR Das Ende letzten Jahres gegründete Kabinett für Wort und Bild präsentiert im MQ Comic-Kunst abseits des Mainstreams - mit und ohne Worte. 

Man hätte das Ding eigentlich auch "Prunksaal" oder "Schwimmbad" nennen können - und wäre nicht um so vieles weiter daneben gelegen. Denn auch mit einem "Kabinett" hat der "Kulturverein Kabinett für Wort und Bild" nicht viel zu tun. Im Wesentlichen besteht es aus einer geschätzte vierzig Quadratmeter umfassenden Ecke im traurigen transeuropa-Trakt des q21. Dort ist während des Augenscheins des Falter gerade die jüngste Ausstellung im Aufbau begriffen; sprich: Heinz Wolf bohrt irgendwo Löcher rein und radiert mithilfe eines heftig geschwungenen Geschirrtuches Bleistiftlinien von den Wänden. Seine Co-Kabinettchefs, Falter-Zeichner Rudi "Ivan" Klein und Nicolas Mahler stehen im Raum. Wenn man sie etwas fragt, sagen sie manchmal etwas. Oder reichen die Frage weiter. Klein: "Wie hieß unsere erste Ausstellung?" Mahler: schweigt. Wolf: "Was


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige