BLUMEN

Blüten, rein

Stadtleben | aus FALTER 19/04 vom 05.05.2004

Wer bei Festen wie dem Muttertag (siehe rechts) unbedingt mitmachen und Blumen verschenken muss, sollte lieber zu fair gehandelten Blüten greifen - oder in der Blumenhandlung fragen, wo die Pflanzen herkommen. Was viele nicht wissen, ist, dass viele exotische Schnittblumen in Monokulturen in Lateinamerika und Afrika unter teils menschenunwürdigen Bedingungen produziert werden. Konkret bedeutet das Einsatz von Pestiziden, die das Trinkwasser der Bevölkerung belasten, und schlechte Arbeitsbedingungen für die - meist weiblichen - Arbeitskräfte auf den Blumenfeldern. Es empfiehlt sich, Blumen mit dem Gütesiegel der Menschenrechtsorganisation FIAN zu kaufen. Das FIAN-Gütesiegel kennzeichnet Blumen aus menschenwürdiger und umweltgerechter Produktion im Rahmen des Flower-Label-Programms. Einige Wiener Floristen führen bereits solche Blumen.

BEST OF VIENNA Wer Überraschungen hasst und Einkaufen beim Billigdiskonter Hofer liebt, dem wird der Einkaufsführer "Hoferissimo" (Deuticke, e 9,99) taugen. Sparefrohs und Schnäppchenfischer können in dem Nachschlagewerk nämlich nachschauen, welche Sonderaktionen Hofer heuer plant. Auf die Woche genau, mit Preis- und Produktinformationen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige