Gras essen

GÜNTER BISCHOF | Vorwort | aus FALTER 20/04 vom 12.05.2004

AUSLAND Wie behandeln die USA Kriegsgefangene? Diese Frage stellte sich bereits im Zweiten Weltkrieg, in Vietnam und in Afghanistan. 

Ist die gegenwärtige Kontroverse über die Misshandlungen irakischer Kriegsgefangener durch amerikanische Soldaten und die fortgesetzte Gefangenschaft "feindlicher Kämpfer" in Guantanamo ohne Vorbild in der Geschichte der USA? Wie haben es die USA in früheren Kriegen mit der Behandlung ihrer Kriegsgefangenen gehalten? Im Allgemeinen gut, dennoch gab es zu allen Zeiten auch Missbrauch.

  In den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs, im März 1945, wurde mein Vater von der US-Armee gefangen genommen. Er hatte als Soldat der Wehrmacht an der Westfront, am so genannten Colmarer Brückenkopf gekämpft. Mit dem letzten Konvoi von Gefangenen, der in die USA ging, wurde er in die Staaten verschifft. Während des Zweiten Weltkriegs wurden etwa 380.000 deutsche Kriegsgefangene in die USA gebracht. Ich erklärte meinem Vater später, er habe Glück gehabt, in Fort

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige