Ein Unglückswurm?

Medien | MARKUS ZWETTLER | aus FALTER 20/04 vom 12.05.2004

HACKER 250.000-Dollar-Kopfgeld von Microsoft machten es möglich: Der Erfinder des "Sasser"-Virus wurde von seinen Mitschülern verpfiffen. 

Freitag, 7. Mai 2004: In Niedersachsen, in der Nähe von Bremen, ist eine Razzia angesagt. Deutsche Behörden haben mit amerikanischen Kollegen von FBI und CIA gemeinsame Sache gemacht. In ihrem Visier: ein 18 Jahre alter Hacker. Noch während der Hausdurchsuchung wird der Schüler seine Schuld an der letzten Microsoft-Epidemie namens "Sasser" gestehen. Auf seinem Rechner wird die Polizei den Quellcode des Wurms sicherstellen. Und auch hinter dem Wurm "Netsky" will das Superhirn stecken.

  "Sasser": Das ist ein böser Programmcode, ein weiterer von bereits knapp 70.000 Würmern oder Viren, die im Internet kursieren. Weltweit hat "Sasser" mehr als eine Million Rechner "angestoßen".

  Mit der Festnahme des 18-jährigen Hackers können sich die deutschen Behörden einen außergewöhnlichen Fahndungserfolg auf ihre Fahnen heften: Dass man eines Wurmprogrammierers


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige