Alles Liebe

Kultur | KLAUS TASCHWER | aus FALTER 20/04 vom 12.05.2004

MUSIK Omara Portuondo, das einzige weibliche Mitglied des kubanischen Buena Vista Social Club, tritt demnächst in Wien auf. Ein Gespräch mit der 74-jährigen Sängerin über ihre neue Platte, über US-Einreisebestimmungen und die Liebe. 

Omara Portuondo friert. Der Himmel draußen ist von dichten grauen Wolken verhangen, und vom Frühling ist weit und breit keine Spur. Auch wenn ihr Zimmer im Intercontinental gut geheizt ist, hat die kubanische Sängerin ziemlich kalte Hände. Als ihr der Fotograf zur Begrüßung seine Hand gibt, besteht die Sängerin darauf, sie gleich einmal eine halbe Minute lang halten zu dürfen. Um sich ihre eigenen Hände damit aufzuwärmen.

  Es ist Anfang April in Wien. Für Omara Portuondo stehen keine Konzerte am dicht gedrängten Tourneeprogramm, sondern bloß wohlorganisierte Interviewtermine. Mit dem Fotografen hat sie allerdings nicht gerechnet. Die mittlerweile 74-jährige Diva macht nicht viel Aufhebens, bewegt sich etwas gravitätisch ins Badezimmer,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige