Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 21/04 vom 19.05.2004

Sex: Mengenlehre (6)

Das Leben ist ein Roman. Oder verhält es sich etwa umgekehrt? Der belgische Schriftsteller Georges Simenon hat nachweislich mehr als 200 Romane geschrieben und angeblich mit mehr als 10.000 Frauen geschlafen. Letzteres ist auch dann, wenn man die Drittelregel (die von Männern angegebene Anzahl der Sexualpartnerinnen muss durch drei geteilt werden) anwendet, eine ganze Menge. Vor allem aber stellt sich die Frage, ob ein direkter Zusammenhang zwischen literarischer Produktivität und sexueller Promiskuität besteht. (Ein Gegenbeispiel zu dieser These wäre etwa Thomas Bernhard.) Literaturwissenschaft, übernehmen Sie! W. K.

Fussball: Geld ist nichts

"Ein Traum in Rot", schrieb die schwarze Kleine Zeitung, als Schoko Schachner den GAK zum Meister machte. Die reiche Wiener Austria des großen Frank Stronach hatte ihn gefeuert, nun führte der Exnationalspieler den Mittelständler zur ersten Meisterschaft. 8,6 Millionen Euro Budget besiegten 25. Solche unwahrscheinlichen Erfolge machen den Fußball schön, weil unberechenbar. Übrigens: In der Budgettabelle ist SW Bregenz mit 2,7 Millionen Letzter, in der realen Tabelle hingegen Fünfter, während Kärnten mit dem drittgrößten Budget der Liga vermutlich absteigen wird. A. T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige