DOLM DER WOCHE

Ernst Strasser

Politik | aus FALTER 22/04 vom 26.05.2004

Der Festwochen-Regisseur Peter Sellars gab dem Innenminister vor der Aufführung der "Kinder des Herakles" die Chance, abseits der politischen Arena mit jungen Asylwerbern zu sprechen. Was macht Ernst Strasser? Er übt sich in Zynismus. Nachdem Asylwerber ihr Schicksal vorgetragen hatten, nachdem ihm extreme Fälle von bürokratischer Ignoranz präsentiert wurden, ergriff der ÖVP-Minister das Mikrofon und machte dafür die Langsamkeit der behördenunabhängigen Asylrichter verantwortlich. Jene Richter, die jeden dritten Bescheid seiner Beamten wegen Rechtswidrigkeit aufheben. Jene Richter, die von ihm per Asylgesetz entmachtet werden, weil sie zu widersprechen wagen. Vielleicht gehen solche Antworten im politischen Alltag durch, im Theater sind sie entlarvend. Während des anschließenden Stückes spielte Strasser übrigens mit seinem Handy. Ihm ist nicht mehr zu helfen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige