STADTRAND

Wien rauchfrei

Stadtleben | aus FALTER 22/04 vom 26.05.2004

Kommenden Montag ist wieder Nichtrauchertag. Wie das funktioniert? Nichtraucher versuchen Rauchern klar zu machen, wie super doch Nichtrauchen ist. Dabei wissen das die meisten Raucher eh - zumindest tun sie immer ganz neidisch ("Was? Du rauchst nicht? Sei froh!"), wenn sie Tabakabstinenzlern begegnen. Und auch die Sache mit dem Passivrauchen ist dem Großteil der Aktivraucher durchaus bewusst ("Stört's dich eh nicht, wenn ich rauche?"), deswegen sitzen Raucher im Zug ja auch am liebsten im Nichtraucherabteil und gehen nur zum Pofeln in den Rauchbereich - wo wiederum jene Nichtraucher sitzen, die im Nichtraucherabteil keinen Platz bekommen haben. In New York werden Raucher mittlerweile zum Rauchen auf die Straße geschickt, denn in Bars und Restaurants heißt es "No smoking". Auch bei uns sind solche drastischen Maßnahmen gegen das öffentliche Tabakverbrennen im Gespräch - ein Wiener Wirt hat sogar einen "rauchfreien Tag" pro Woche angekündigt. Trotz Werbeverbot und hohem Preis sind die Tschick offenbar immer noch sehr gefragt. Deswegen wird es auch nicht möglich sein, Städte wie Wien rauchfrei zu bekommen. Ist ja auch einigermaßen in Ordnung, solange es genügend Nichtraucherzonen, -sitze und -tische gibt. Und solange Raucher einem das Zeug nicht direkt in die Lungen blasen. C. W.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige