TIER DER WOCHE

Deutsches Wesen

Stadtleben | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 22/04 vom 26.05.2004

Obwohl uns Europa eint, sie unsere Nachbarn sind und wir sogar grundsätzlich die gleiche Sprache sprechen, wissen wir kaum etwas über sie: die Deutschen. Ein kleiner Streifzug durch die Medien erhellt, was sie bewegt und treibt.

In Nordrhein-Westfalen konnte man sich letzte Woche zum Beispiel an einem gepflegten Schnorck erbauen. Nein, das ist kein regionales Bier und auch nicht der Laut, der einem bei zu hastigem Konsum eines solchen Getränks unfreiwillig durch die Nase entfährt. Einen Schnorck nennt man dortorts vielmehr den Ton, der entsteht, wenn ein Hahn nach dem Krähen wieder Luft einsaugt. Und so ein Schnorck hat nicht nur laut, sondern auch scharf abgegrenzt zu sein, während die Stimme klar, der Ruf tief zu beginnen, dann zu steigen und wieder zu fallen hat. Sagt wer? Die Vereinigung der Bergischen Kräher, die in Solingen das alljährliche Wettkrähen ihrer gleichnamigen Hühnerrasse veranstalteten. Der Sieger brachte es auf ein ohrenbetäubendes, elf Sekunden dauerndes Kikeriki.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige