Aufforderung zum Verrat

Vorwort | ARMIN THURNHER | aus FALTER 23/04 vom 02.06.2004

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Die propagandistischen Darbietungen der Parteien vor der EU-Wahl sind erschütternd dürftig.

Lernen die nie etwas dazu? Die Werbeshow vor der EU-Wahl nimmt sich so kläglich aus wie die politische Kulisse, vor der sie stattfindet. Ein europäisches "Wir-Gefühl" mahnt die Öffentlichkeit höchstens anlässlich des Katholikentags in Mariazell ein, nicht aber anlässlich einer demokratischen Wahl. Eine Wahl zum Europäischen Parlament aus österreichischer Perspektive, das ist, als würde man Botschafter für eine Vertretung im feindlichen Ausland wählen.

  Natürlich kommt für Brüssel nur die zweite Garnitur infrage. Die Besten braucht man hierzulande für Auftritte in den weltläufigen Medien, in der Kronen Zeitung, in den Landesstudios des ORF und in der Illustrierten News. Ob es wirklich die zweite Garnitur ist, die nach Brüssel geschickt wird, sei dahingestellt. Hannes Swoboda, Herbert Bösch, Othmar Karas und Johannes Voggenhuber, um ungerechterweise nur


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige