Queer-Festival

Macht Liebe

Kultur | aus FALTER 23/04 vom 02.06.2004

Make love, not war", steht auf den Plakaten, darunter Fotos mit einem Diktatoren-Double samt Lederkerl oder einer Hardcorelesbe mit Burka-Dame: Provoziert hat "Wien ist andersrum" immer schon. Vergangenes Jahr musste das Theaterfest für die Queer Community eine Pause einlegen, Grund waren gestrichene Subventionen des Bundes und Schulden. Deren Tilgung übernahm die Stadt Wien - mit der Auflage zu pausieren. Jetzt ist "Andersrum" aber wieder da: Vom 3. bis zum 26. Juni gibt's ein dichtes Programm, viele Gastspiele und einige heimische Produktionen, Trash und campe Hochkultur. Eröffnet wird das Festival im verrucht-plüschigen Hauptspielort, dem Casanova Revue Theater, mit einem Konzert der Diseuse Georgette Dee, alten Klassikern und neuen Chansons (3. u. 4. Juni). Weitere Highlights: Die Wiener Truppe Villa Valium präsentiert "Das Wunder von Portofino", die schwule Wahnsinns-WG zieht's diesmal nach Italien (ab 5. Juni). Gleich zwei Liederabende haben Mouron und Terry Truck im Gepäck (12. u. 13. Juni), Lokalmatadorin Lucy McEvil zeigt ihr neues Hardcore-Chanson-Programm (ab 14. Juni). Auch sehenswert: Bridge Marklands "gender-performance" "In the box" (21. Juni) und die Frauenknast-Parodie "Hinter Gitti" von Barbara Spitz und Andy Hallwaxx, an der RTL-Seher ihren Spaß haben werden (ab 21. Juni). End- und Höhepunkt von Andersrum ist die Regenbogenparade am 26. Juni.

Information und Karten:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige