Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 23/04 vom 02.06.2004

Sex: Mengenlehre (8)

Im Fußball ist es üblich, dass in der Zeitung hinter den Spielernamen die Anzahl der jeweils absolvierten Länderspiele und der dabei geschossenen Tore angeführt wird. Beispiel: Andreas Herzog (103/26). Folgende Idee: Wie wär's, wenn bei Politikern und anderen Promis die Zahl der Intimpartner und der gezeugten bzw. geborenen Kinder angeführt würde? "Bundespräsident Thomas Klestil (2/3) besuchte mit Gattin Margot (4/0) und Nationalratspräsident Thomas Prinzhorn (297/7) das Birdland von Joe Zawinul (112/3) ..." Schade, dass wir so was schon deshalb nie lesen werden, weil Klestil und Prinzhorn nie gemeinsam weggehen würden. W. K.

Fussball: TV-Transfers

Der Bundesliga-Fußball macht Pause, die Transferzeit ist bereits voll im Gang. Die Austria wird wieder ein paar überbezahlte Spieler holen, die dann leider "kein Herz" haben und an die Admira verliehen werden. Rapid will den Spielern erklären, dass Geld nicht alles ist - und wird deshalb nur Kicker kriegen, die bei der Austria keinen überbezahlten Vertrag bekommen haben. So weit, so absehbar. Neu im Angebot ist heuer der Transfermarkt für Fußballreporter: Werden Premiere und ATVplus Kommentatoren vom ORF abwerben? Wenn ja, welche? Wird Robert Seeger Platzsprecher bei Sturm? Was wird aus DDr. Kapl? Wir bleiben dran. W. K.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige