Ins Haus eini schaun

THOMAS PRLIC | Stadtleben | aus FALTER 23/04 vom 02.06.2004

ARCHITEKTUR Bei den Architekturtagen kann man kommendes Wochenende Architekten über die Schulter schauen und Gebäude besuchen, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. 

Prosecco, Testarossa und Bellini auf der Terrasse, Schinken und Rioja im Büro, Würstl und Bier im Atelier. Ein Architekturbüro bietet Kinderbetreuung und Wein an, ein anderes Wein ohne Kinderbetreuung. Den ganz normalen Wahnsinn im Alltag eines Architekten spiegelt das zwar nicht ganz wider. Dafür, dass Laien und Planer unkompliziert ins Gespräch kommen, dürfte kommenden Freitag und Samstag aber auf alle Fälle gesorgt sein.

  Am 4. und 5. Juni finden heuer zum zweiten Mal die Österreichischen Architekturtage statt. In den Bundesländern und zum Teil auch im benachbarten Ausland - etwa in Bratislava - kann man an diesem Wochenende Architekten an ihren Arbeitsstätten besuchen, Häuser und Ausstellungen besichtigen und kostenlose Führungen absolvieren. Allein in Wien haben rund neunzig Architekten ihre Ateliers

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige