TIER DER WOCHE

Großes Brabbeln

Stadtleben | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 23/04 vom 02.06.2004

When the going gets tough, the tough get going", pflegt der Amerikaner in schlechten Zeiten zu räsonieren. Der Europäer hingegen orientiert sich an einer sonst eher ungeliebten Tiergruppe: Ameisen. Wie geht das? Zuerst kommen die Wissenschaftler: Ein Forscher vom Institut für Theoretische Physik der Universität Köln sieht die Lösung für die Beseitigung von Verkehrsstaus im verstärkten Studium der Verkehrsnetze von Ameisen: "Diese haben ein ähnliches Verkehrssystem wie wir, sie bauen dauerhafte Straßen, zum Teil sogar mit Leitplanken, haben aber keine Probleme mit Staus." Und auch keinen Stress mit Blechschäden oder Verspätungen, denn Körperkontakt ist unter Sechsbeinern erlaubt und Trödeln auch okay. Also nicht wirklich erhellend, aber gut genug für Managementberater, die sofort mit entsprechenden Angeboten - "Von Ameisen lernen. Wie uns Insekten den richtigen Weg weisen" - auf die nicht vorhandene Nachfrage reagieren. Da sich damit durchaus viel Geld machen lässt, ist jetzt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige