WIENBILD

Politik | aus FALTER 24/04 vom 09.06.2004

Tauchen zwei Männer am Standesamt auf, die das Aufgebot bestellen wollen, und es handelt sich dabei nicht um den Bräutigam und seinen Trauzeugen, sondern um den Bräutigam und seinen Bräutigam - dann gibt's Trubel statt Jubel. Vergangene Woche wurde ein solcher von den Grünen am Standesamt Josefstadt veranstaltet. Sie wollten damit auf ihren neuen Vorschlag, den "Zip", aufmerksam machen. Mit diesem "Zivilpakt für gleich- und verschiedengeschlechtliche Paare" würden lesbische und schwule Lebenspartner vor dem Gesetz nicht mehr als Fremde gelten. Aber auch Heteros, die nicht gleich eine konventionelle Ehe eingehen wollen, könnten ihre Partnerschaft eintragen und somit legalisieren lassen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige