Bierdeckeldichtung

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 24/04 vom 09.06.2004

MUNDART Obacht, jetzt kommt der Tross der Poeten: Die Vereinigung der Österreichischen Dialektautoren lädt zum "Literarischen Umzug". 

Das ist mal eine richtige Poetin: El Awadalla, die einst mit Vornamen Elfriede und mit Nachnamen sehr österreichisch hieß, hat seit ihrer Heirat mit einem Ägypter einen Namen wie eine Märchengestalt. El Awadalla, eine große, schwere Frau, 48 Jahre alt, wandelnder Farbenrausch und Brillenfetischistin, hat einen Beruf (irgendwas Administratives) und eine Berufung: "Heimat- und Bierdeckeldichterin", so bezeichnet sie sich selbst. Darüber hinaus ist sie, und das mit Leidenschaft, auch "Vereinsmeierin". Seit Jahrzehnten ist sie umtriebig in den unterschiedlichsten Kleinstvereinen, Worte wie "Arbeitskreis", "Generalsekretärin" oder "Allfälliges" klingen für sie geradezu verführerisch. Seit 2001 ist sie auch die Präsidentin des Ö.D.A., des Vereins der Österreichischen Dialektautoren, eines 1988 gegründeten Ablegers des I.D.I., des bereits Ende


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige