TIER DER WOCHE

EU-lenspiegel

Stadtleben | PETER IWANIEWICZ | aus FALTER 24/04 vom 09.06.2004

Unter den vielen absurden Meldungen im Vorfeld der EU-Wahl hat das Land Salzburg den Vogel abgeschossen. Oder genau genommen: hätte ihn gern abgeschossen, darf es aber nicht. Da sich die Landbevölkerung angeblich über diverse durch Krähen verursachte Schäden beschwerte ("Ich war 14 Tage auf Urlaub und Krähen haben meine Holzfenster angepeckt"), trat der Salzburger Agrarlandesrat Sepp Eisl an die Öffentlichkeit und forderte die Todesstrafe für die frechen Krähenvögel. Aber. Leider. Ist nicht erlaubt. Und schuld ist natürlich "die EU". Denn schließlich sind Krähen per EU-Richtlinie geschützte Tiere, und ihr Abschuss ist in ganz Österreich verboten. Doch Herr Eisl will das nicht akzeptieren, denn es handelt sich seiner Ansicht nach nur um ein kleines, kakanisches Missverständnis: "Das ist ein Versehen, das damals beim EU-Beitritt beim Ankreuzen im Anhang der Vogelschutzrichtlinie passiert ist", lässt er uns via Presse wissen. Ein beamtischer Irrtum also, man kennt das ja.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige