Europa erlebt uns

Vorwort | ARMIN THURNHER | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

SEINESGLEICHEN GESCHIEHT Giftzwerge, Denkzettel und Saubermänner: Österreichs Blick auf Europa, ein Blick auf sich selbst. 

"Denk, Zettel, denk, die Wahl ist ein Geschenk, Euroland ist abgebrannt, verraten ist das Vaterland!" So singen die Kinder heute in Europas Straßen, aber noch schlimmer reden die Väter. Angesichts der niedrigen Wahlbeteiligung gehe es darum, Europa erlebbarer zu machen, sagte der schwarze Klubobmann, und sein roter Kollege pflichtete ihm bei. Undenkbar, dass künftig EU-Abgeordnete drei Wochen pro Monat in Brüssel ihrer Arbeit nachgehen! Sie haben zu Hause zu bleiben, um das Kernvolk von der Wichtigkeit ihrer Arbeit zu überzeugen. Das ist eine politische Idee nach österreichischer Logik. Die da draußen machen ohnehin nur blau, zocken Spesen ab, sollen sie sich wenigstens hierzulande in den Medien zeigen! Was kümmert's uns, wenn fern in der Türkei sich Swoboda und Voggenhuber kümmern!

Natürlich war das nicht so gemeint, aber es klang so. Statt dass sich


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige