ULLI SIMA

Die Öko-Mama

Politik | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

Beruf und Familie - das ist für Politikerinnen nicht nur in Brandreden manchmal mühsam zu vereinbaren. Mitte Mai verhandelten die Parlamentsparteien eine Nacht lang über das Tierschutzgesetz. Nur die Umweltsprecherin der SPÖ, Ulli Sima, musste einmal kurz raus, um im Figl-Zimmer Milch für ihre damals sechs Monate alte Tochter abzupumpen.

  Mittlerweile hat Marie ein Kindermädchen und isst auch Brei - nun will Bürgermeister Michael Häupl die 35-jährige Molekularbiologin endlich als Umweltstadträtin im Rathaus sehen. Bei der Regierungsbildung vor drei Jahren hatte Sima noch abgewunken. Sie war damals erst eineinhalb Jahre im Parlament, und ihr älterer Sohn stand kurz vor der Einschulung.

  Das Oppositionshandwerk lernte Sima bei der Organisation des Gentechnikvolksbegehrens für die Umweltorganisation Global 2000: Probleme zuspitzen, Themen setzen, komplizierte Dinge einfach erklären, Medienkontakte pflegen - vor allem zur Kronen Zeitung. Einige ihrer Freunde, wie die grüne


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige