OHREN AUF! Novas do Brasil

Kultur | KLAUS TASCHWER | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

Brasilien, du hast es besser: Spitzenfußballer galore, einen progressiven Popstar als Kulturminister (Gilberto Gil, der demnächst nach Wien kommt) und ein hochproduktives popmusikalisches Pluriversum. Eine der überragenden Lichtgestalten ist Gaetano Veloso, der sich mit "A foreign sound" (Universal) den lange gehegten Wunsch erfüllte, einmal ausschließlich Greatest Hits des nordamerikanischen Liederbuchs auf Englisch zu interpretieren. Und so haucht die schmeichelweichste Stimme seit Nat King Cole scheinbar totgesungenen Klassikern wie "Summertime", "Feelings" oder "Stardust", aber auch Cobains "Come as you are" in durchwegs originellen Arrangements neues Leben ein.

Veloso hat einige seiner eigenen Hits auf Englisch geschrieben, wie die Nummer "Baby", die in der Interpretation der durchgeknallten brasilianischen Psychedelikrocker Os Mutantes vor 36 Jahren Furore machte. Nun eröffnet "Baby" die neue Platte von Bebel Gilberto (Ziriguiboom/Edel), die vor vier Jahren mit ihrer wunderbaren


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige