PHETTBERGS PREDIGTDIENST

100 Jahre Bloomsday

Stadtleben | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

... Wenn einer von euch hundert Schafe hat und eins davon verliert, lässt er dann nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück und geht dem verlorenenen nach, bis er es findet? ...

Lk 15,3-7 (Evangelium am Herz-Jesu-Fest im Lesejahr C)

Es gipfelte im Traum, Hannelore Veith führe mit dem Sarg Reagans als Wagerl im Supermarkt shoppen. So stark war meine Woche voll Fernsehen. Ich sah den Papst in der Schweiz die Messe lesen, die englische Königin neben dem französischen Präsidenten beim D-Day-Feiern sitzen, dann kam auch schon der Leichnam Reagans aus Florida nach Washington. Bush war noch beim G-8-Gipfel auf der Insel, kam aber am nächsten Tag nach Washington zurück, um zum Sarg zu eilen. Gorbatschow aber ist der Ärmste, er muss sich von einem News-Redakteur leasen lassen, um in Hamburg Statuen zu übergeben. Und dann zum Begräbnis fliegen und sich anhören, wie Reagan ihn und die Sowjetunion befreite. Die Matrosen der US-Army aber haben alle einen Kugelarsch und Hüften wie von Jean Genet. So sitze ich daheim und wasche mich nicht und schaue den polierten Kulissen der Direktübertragungen zu. Ich brauche keine Menschen, ich brauche nur Geld. Die englische Königin hatte doch diesen blauen Hut, der zu dem links neben ihr Sitzenden immer so hinüberwächst, schon einmal auf! Es ist ihr Atlantikpakthut. Sie haben den Hans-Peter Martin und die Karin Resetarits zu ihren Europaabgeordneten gemacht, um den Freiheitlichen eine vor den Bug zu geben. Die Fernsehpreise Romys wurden vom Moderator Wolfram Pirchner übergeben. Christoph Fälbl und Gery Keszler erhielten noch keine Preise, wurden aber bereits zwischengeschnitten. Ich höre immer Heinz Conrads heraus, ob Pirchner moderiert oder Muliar anschließend Theater spielt. Sie bellen alle Conrads, nur nicht so vollkommen wie der. Klaus Nüchtern wurde schon vor zwei Jahren zwischengeschnitten beim Ingeborg-Bachmann-Preis auf 3sat, und ich ahnte, dass er kommen würde. Und heuer kommt er. Und Palm hat ein gewaltiges Buch geschrieben zum 100. Bloomsday, den "Brechreiz eines Hottentotten". Das Weinen setzt ein, der Dienst ist zu Ende.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige