Bedrohtes Amtsdeutsch

PETER IWANIEWICZ | Stadtleben | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

BÜROKRATIE Ein Leitfaden soll die Sprache der Wiener Beamten kundenfreundlicher machen. 

Die Frage nach der Anzahl der Sprachen ist nicht leicht zu beantworten: Je nachdem, welche Kriterien herangezogen werden, nennen Experten zwischen 3000 und 10.000 Sprachen, die zurzeit weltweit noch gesprochen werden. Noch, wohlgemerkt, denn etwa die Hälfte davon könnten im Lauf des nächsten Jahrhunderts verschwunden sein. Manche Linguisten halten sogar den Tod von neunzig Prozent aller existierenden Sprachen für möglich.

  Nur bei einer Sprache sind sich offenbar alle einig, dass ihre restlose Auslöschung keinen kulturellen Verlust bedeutete: Amtsdeutsch.

  Der Kampf gegen die Widernisse der Kanzleisprachen ist aber keineswegs auf Österreich beschränkt. In Frankreich wurde ein "Komitee zur Vereinfachung der Verwaltungssprache" eingesetzt, in den USA gibt es die "Plain Language Movement", und in Deutschland arbeiten vor allem die einzelnen Kommunen an der Durchsetzung einer alltagsnahen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige