Schaukelbank

THOMAS PRLIC | Stadtleben | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

DESIGN Jetzt gibt's im Baumarkt eine günstige und schicke Hollywoodschaukel von Wiener Designern.

Hollywoodschaukeln sind zwar äußerst bequem, dafür aber meistens reichlich bieder ausgestattet: Bezüge mit Blümchenmustern und dazu ein Stoffgiebeldach mit Fransen an den Rändern - so ungefähr schaut das Hollywoodschaukelklischee aus. In heimischen Baumärkten ist jetzt ein Modell erhältlich, das nicht nur gut aussieht, sondern noch dazu verhältnismäßig günstig ist - und das außerdem aus einer Wiener Designwerkstatt stammt.

Vor etwa eineinhalb Jahren beauftragte der Gartenmöbelhersteller Acamp die beiden Produktdesigner Rudolf Greger und Christoph Pauschitz damit, ein neues Schaukelmodell zu entwickeln. Davor hatte die Firma nur ein Fremdprodukt vertrieben. Die Vorgaben an die Designer waren, dass die Schaukel auf den bestehenden Fertigungsstraßen des Unternehmens produzierbar sein, nicht mehr als 400 Euro kosten und zum Transport im Auto flach verpackbar sein sollte.

Die Entwickler

  317 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige