Für die ganze Familie

Extra | GERHARD STÖGER | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

POP Der Konzertsommer 2004 bringt weniger ausgewiesene Superstars nach Österreich als jener des Vorjahres. Los ist trotzdem einiges. 

Eine Zugfahrt mit pubertären Festivalbesuchern ist eine mühsame, aber aufschlussreiche Sache. Wo wird man schon sonst aus erster Hand über die Belastungsgrenzen dreier jugendlicher Gäste des Frequency-Festivals am Salzburg Ring informiert? "Ja, Mama, wir kommen wirklich schon heute zurück, die Zwei-Tageskarte ist uns wurscht", plärrt einer der Teenager ins Handy. "Gegen das Festivalgelände sind die Häuseln am Westbahnhof ja Nobelabsteigen!"

  Die drei Wiener waren offensichtlich Festivalnewcomer. Denn all das, was Ungeübten beim letztjährigen Frequency tatsächlich auf die Stimmung schlagen konnte - das Anreisechaos, der Sanitäranlagenjammer, die überhöhten Getränke- und Imbisspreise, das besorgniserregende Gedränge von etwa 45.000 Konzertbesuchern pro Tag -, gilt eigentlich als hinlänglich bekannter und allgemein akzeptierter Bestandteil


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige