FESTIVALS BEI DEN NACHBARN

Sziget & Co

Extra | GERHARD STÖGER | aus FALTER 25/04 vom 16.06.2004

Warum in die Ferne reisen, sieh, das Gute liegt so nah: Frei nach diesem Motto empfiehlt sich für den Wiener Festivalfreund ein Trip zum Budapester Sziget-Festival (www.szigetfestival.com), das mit 360.000 Besuchern europaweit zu den größten Veranstaltungen seiner Art zählt. Es dauert heuer von 4. bis 11. August, bietet auf mehreren Bühnen unzählige Künstler zwischen Mainstream und Alternative, Weltmusik und Metal, HipHop und Dance - und kostet für acht Tage Programm nur achtzig Euro Eintritt.

  Mit erwarteten 30.000 Gästen ist das Volt-Festial (www.sziget.hu/volt) in Sopron deutlich überschaubarer dimensioniert. Von 8. bis 10. Juli bietet es ein stilistisch breit gestreutes Programm von rund 150 ungarischen und internationalen Acts auf insgesamt zehn Bühnen und überzeugt ebenfalls durch die Eintrittspreise: Die Tageskarte kostet F 13,-, der Festivalpass F 29,-.

 In einer ähnlichen Größenordnung bewegt sich am 23. und 24. Juli das Pohoda-Festival im slowakischen Trencin (www.pohodafestival.sk); der Schwerpunkt liegt hier auf zeitgemäßer Musik aus dem erweiterten Club- und Elektronikbereich. Alternative-Rock und Artverwandtes dominiert das Festival Rock for People (www.rockforpeople.cz) im tschechischen Cesky Brod (3. bis 5. Juli).

  Ein Geheimtipp im Bereich elektronischer und improvisierter Musik ist das heuer von 2. bis 7. August im slowenischen Tolmin stattfindende Sajeta-Festival (www.sajeta.org), das nicht nur mit interessanten Acts, sondern auch mit einem wunderschönen Ambiente und einem ansprechenden Rahmenprogramm lockt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige