Buhlen um Bobos

Politik | GERALD JOHN und EVA WEISSENBERGER | aus FALTER 26/04 vom 23.06.2004

GRÜNGÜRTEL Bei der EU-Wahl liefen sie in Scharen zu den Grünen über: die "Bourgeois Bohemiens", kurz Bobos. Die Bürgerskinder vereinbaren problemlos Kapitalismus mit sozialem Gewissen und Hedonismus mit Rebellion. Die anderen Parteien reagieren: Politschick statt Apparatschik. 

Marie bestellt Aperol Spritz, ein besseres Campari-Soda. Das hat sie in Venedig entdeckt. Die Altbauwohnung der 28-Jährigen liegt gleich um die Ecke von der Bar Shultz am Siebensternplatz. Maries Gewand ist von Zara, sie besitzt aber auch einen Anzug von der Antwerpener Designerin Anne Demeulemeester. Ihre Haare schneiden ruppitsch & theuermann. An ihre Haut lässt sie nur handgerührte französische Naturkosmetik. Englische Videos borgt sie sich im Alphaville aus. Sie geht ins Burgtheater genauso gerne wie ins Flex.

  Mit Anfang zwanzig war Marie bereits Geschäftsführerin einer umtriebigen Medienkulturgruppe. Diesen Sommer, im Urlaub, wird sie in Nepal bei einem Demokratisierungsprojekt mitarbeiten. Maries


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige