"Eine Zumutung"

NINA HORACZEK | Politik | aus FALTER 26/04 vom 23.06.2004

FPÖ Jörg Haiders Journalistenschreck Karl-Heinz Petritz wechselt nach Wien - und wird nicht einmal von der eigenen Partei freudig erwartet. 

Gelinde gesagt: ein Kotzbrocken!", urteilt ein Kärntner Redakteur. "Wir sind froh, dass wir ihn los sind", heißt es beim Konkurrenzblatt. In Kärntens Redaktionsstuben knallen die Sektkorken. Karl-Heinz Petritz, Ex-Pressesprecher und nun außenpolitischer Berater von Landeshauptmann Jörg Haider, wechselt nach Wien. Gemeinsam mit dem Kärntner FPÖ-Nationalrat Uwe Scheuch soll er das FPÖ-Generalsekretariat übernehmen und die Partei auf Vordermann bringen.

  "Seit Ewigkeiten", meint eine Kärntner Journalistin, begleite der letzte Übriggebliebene von Haiders "Buberlpartie" den Kärntner Landeshauptmann. Dabei stammt der Rosentaler aus einer ganz anderen politischen Ecke: "Der Herr Petritz ist ein Mann, der ein großes Herz hat. Er kommt aus einer sozialdemokratischen Familie", sagte Haider einmal über seinen engsten Mitarbeiter. "Als junger

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige