Glückliche Zeichen

Medien | MATTHIAS DUSINI | aus FALTER 26/04 vom 23.06.2004

GRAFIKDESIGN In der Zwischenkriegszeit war tschechisches Design Weltspitze. Die Biennale für Grafikdesign in Brünn schließt an diese große Vergangenheit an. 

Die Geschichte der Grafikdesign-Biennale in Brno/ Brünn reicht weit in die Zeit des Kalten Krieges zurück. Am vergangenen Dienstag wurde die 21. Ausgabe eröffnet. Früher war sie eine Nische in der streng zensurierten kulturellen Öffentlichkeit der Tschechoslowakei, heute präsentiert sie sich als internationale Leistungsschau, die die südmährische Stadt während der Eröffnungstage zum Treffpunkt für Grafikdesigner aus aller Welt macht.

  Als Veranstalter der Biennale zeichnet das Museum für angewandte Kunst verantwortlich, das Ende des 19. Jahrhunderts nach dem Wiener Vorbild errichtet und in den letzten Jahre schön hergerichtet wurde. Die Designkuratorin Marta Sylvestrová verfolgt die Biennale seit ihren Anfängen. "Die Grafik ist in kommunistischen Zeiten eine Ausweichmöglichkeit gewesen für Dinge, die in der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige