FERNSEHEN

Medien | GERALD JOHN | aus FALTER 26/04 vom 23.06.2004

Nach dem Schlusspfiff ist Umschalten Pflicht: Ausgerechnet die deutsche ARD beweist der Wiener Konkurrenz täglich von neuem, dass beim Fußball neben dem einen oder anderen Spieler auch der Schmäh rennen kann. Während der ORF seine Seher nach den Partien der Europameisterschaft erst einmal mit endloser Werbung zumüllt, lässt das "Erste" Gerhard Delling und Günther Netzer miteinander - oder besser: gegeneinander - antreten. Erbarmungslos verreißen die beiden armselige Kicker und Trainer, machen sich über das deutsche Nationalteam lustig und ziehen sich vor allem gegenseitig auf - so hinterfotzig, dass es manchmal richtig ernst wirkt. Der ORF hält da nicht mit. Immer gern Oberlehrer der Nation, schickt er den an sich sympathischen Herbert Prohaska an die moderne Version einer Schultafel und lässt ihn dort sinnlos herumkritzeln. Dabei müsste die Sportredaktion wissen: Ein zu enges taktisches Korsett stand "Schneckerl" schon als Spieler nie gut. Noch eine Warnung für Zapper: Es kann fatal enden, die Kanäle von ARD und ZDF zu verwechseln. Denn im deutschen Zweitfernsehen poppen als Experten sämtliche Bayern-Sympathler von Beckenbauer bis Matthäus auf.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige