Im Reich des Rechts

FLORIAN KLENK | Politik | aus FALTER 27/04 vom 30.06.2004

JUSTIZ Hier treffen Recht, Macht und Politik aufeinander. Nun wurde die Spitze des Justizministeriums neu besetzt. Ein Blick hinter die Polstertüren der vielleicht sensibelsten Institution der Republik. 

Wie modern das hier einmal gewesen sein muss! Auf den Gängen stehen noch ein paar eierschalenfarbene Designersessel aus den Sechzigern. Das Stiegenhaus ist futuristisch in Marmor und Aluminium gehalten. In manchen Büros stehen finnische Drehsessel. Oranges, himmelblaues, kirschrotes Kunstleder. In der Amtszeit Dieter Böhmdorfers wurden die Stücke durch normale Büromöbel ersetzt.

  All das wäre unwichtig, wäre es nicht auch ein klein wenig symbolisch. Das mutige, wenn auch unbequeme Mobiliar des Palais Trautson in der Neustiftgasse wurde vom roten Justizreformer Christian Broda angeschafft. Seinesgleichen wollte Modernität in die Welt der Hofräte bringen. Noch Anfang der Siebzigerjahre sah die Justiz so aus: Der Ehemann galt als Oberhaupt, in Gefängnissen wurden Exkremente im

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige