SIDEORDERS

In Burg, am Hof

Stadtleben | aus FALTER 27/04 vom 30.06.2004

Das Areal der Hofburg ist ja nicht gerade ein Lercherl, und erfreulicherweise wurde es in den vergangenen Jahren auch für kulinarische Zwecke langsam erschlossen. Das angepeilte Publikum ist freilich zum allergrößten Teil der konsumbereite Tourist, die konsumbereite Touristin, aber auch nicht nur.

Café Hofburg, 1., Innerer Burghof, Tel. 241 00-0, tägl. 9-20 Uhr.

Das frühere von diversen Großcaterern nur mittelmäßig toll geführte Café Silberkammer, seit vorigem Jahr im Besitz der Familie Querfeld (Landtmann, Café Mozart etc.), ein wenig retrorenoviert, klassisches Touricafé mit großem Garten im Burghof.

Café Spanische Hofreitschule, 1., Michaelerpl. 1, Tel. 533 41 11, Mo-Sa 9-22 Uhr.

Seit kurzem vom Sacher im Kassenbereich der beliebten Pferdeshow installiertes Kleinkaffeehaus. Weder Programm noch Optik überraschen, es herrscht eine gewisse Ruhe hier.

Soho/Nationalbibliothek, 1., Josefspl. 1 (Zugang über Burggarten), Tel. 52 85 66, Mo-Fr 10-16 Uhr.

Absolut nette Kantine der Nationalbibliothek in In-Beisl-Optik. Preiswertes Essen von mitunter hohem Niveau, guter Kaffee.

Do & Co Albertina, 1., Albertinapl. 1, Tel. 532 96 69, tägl. 10-24 Uhr.

Neues Prestigekind des Catering-Königs: Design von Rkan Zeytinoglu, Karte in üblicher Do-&- Co-Qualität und Anmutung, mittags nur Albertinabesucher und Touristen, abends gar nicht.

WEIN Der Rosé komme wieder, behauptet die Wine Company und bietet deshalb einiges auf diesem Sektor an. Wunderbar etwa der "Les Demoiselles" aus der Provence, wo man mit diesen Weinen eben etwas anzufangen weiß und sie auch zu keltern versteht: Zwiebelschalenfarben, kräuterwürzig-beerig, leicht metallisch, will kalt zu Fisch mit Kräutern und zu Huhn mit Oliven getrunken werden.

Preis: E 5,80, Bewertung: 3/5 (gut), bei Wine Company, 1., Tuchlauben 21; 19., Heiligenstädterstr. 52.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige