Roll over Karajan

Kultur | WOLFGANG KRALICEK | aus FALTER 28/04 vom 07.07.2004

PERFORMANCE ImPulsTanz füllt auch heuer das Sommerloch auf Wiens Bühnen. Das spektakulärste Projekt des Festivals ist 15 Jahre alt: Der Salzburger Hubert Lepka holt seine Motorenperformance "108 EB" aus der Garage. 

Das Herbert von Karajan Centrum macht die "sehr geehrten Karajan-Freunde" in einer Aussendung auf die Performance "108 EB" aufmerksam, die anlässlich des 15. Todestages des Dirigenten bei ImPulsTanz stattfindet. "Wir dürfen Sie sehr herzlich zu dieser sensiblen Verquickung von Lärm und Stille, Motoren und Mozart einladen." Die Beschreibung ist zwar nicht falsch, aber auch etwas irreführend. Genauso korrekt wäre es nämlich, "108 EB" als rauchendes, stinkendes und krachendes Inferno zu bezeichnen.

  Hauptdarsteller der Performance sind vier Pkw-Motoren, die von den mit Overalls und Schutzbrillen ausgestatteten Akteuren auf offener Bühne angestartet werden. Ohne die schützende Karosserie, von der sie normalerweise umgeben sind, erzeugen die glühenden Aggregate einen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige