Bibliophiler Befreiungsschlag

Stadtleben | WOLFGANG PATERNO | aus FALTER 28/04 vom 07.07.2004

LESEN Bookcrossing, Bücher auf Fernreise, rollt jetzt auch in Wien an. Mit gleich 2217 Exemplaren. 

Beim einigermaßen verqueren Namen fängt es an. "Ma Pitom", der Gastrobetrieb in der Seitenstettengasse, nennt sich, in guter österreichischer Sprachskeptizismusmanier, "der Lokal". Nicht weniger literarisch: Helmut Qualtinger, schriftstellerisches Großdenkmal, hat seinerzeit auch von hier aus seine Wien-Erforschungen absolviert - Stammplatz war der 7er- oder 8er-Tisch im Garten, in die Weite hat er geschaut. Allzu Liebliches hat er dabei, so scheint's, nicht erblickt.

  Michael Feyer, Chef des Szenelokals und mit 23 Jahren dienstältester Gastronom im Bermudadreieck, will jetzt an diese Tradition anknüpfen: Im Rahmen der seit Jahren erfolgreich durchgeführten Aktion "Kunst im Garten" werden heuer, nach Pantomime und Puppenspiel, Bücher im Mittelpunkt stehen. Bücher, die mittels des Internetspaßes www.book crossing.com auf Reisen geschickt werden.

  Bookcrossing wurde 2001 in


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige