Meister Latte

Stadtleben | CHRISTOPHER WURMDOBLER | aus FALTER 28/04 vom 07.07.2004

KAFFEE Der deutsche Champion im Kaffeekochen war in der Stadt und zeigte, wie man echt guten Kaffee macht. 

Ja, sagt Fabian Schmidt, er habe bereits in einem bekannten Wiener Kaffeehaus am Ring Kaffee getrunken und, nein, der Kaffee sei dort nicht besonders gewesen. Eher im Gegenteil. Was aber nicht unbedingt am Ausgangsmaterial liege, sondern an der Art der Zubereitung. Und an der Einstellung der Maschinen. Und das gehe so: "Im Idealfall wird ein Espresso mit 8,5 bis 9 Bar Druck zubereitet und sollte in 25 Sekunden in die Tasse fließen", erklärt Schmidt. "Dauert es länger, werden Bitterstoffe aus dem Kaffee gelöst, dauert es nicht so lang, kann sich der Geschmack nicht voll entwickeln." Deshalb sei es auch wichtig, abhängig von Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit, die Kaffeemühle täglich zu adjustieren. Die ideale crema, der Schaum auf dem Espresso, soll eher nicht braun sein, sondern ein Tigermuster haben. Je dunkelbrauner die crema, desto heißer wurde gebraut, desto schärfer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige