PHETTBERGS PREDIGTDIENST

Folienkartoffel für McDonald's!

Stadtleben | aus FALTER 28/04 vom 07.07.2004

... Denn dieses Gebot, auf das ich dich heute verpflichte, geht nicht über deine Kraft und ist nicht fern von dir ...

Dtn 30,10-14 (1. Lesung am 15. Sonntag im Jahreskreis eines Lesejahres C)

Jetzt liegt vor mir die Erkenntnis, dass mein Leben so aufblühen würde, hätte McDonald's ganz trockene Folienkartoffel in seinem Programm. Sobald mir das eingefallen ist, war mir klar, es wird mich so foltern, diese Frustration zu ertragen. Ich habe dann mit einem Franchisenehmer persönlich gesprochen, dies wäre ein Fall für die Weltzentrale. Es müssten die Aktiennehmer persönlich dafür sein, sowie wenn in den USA die Drogenfreigabe, besser noch, das staatliche Monopol für den Drogenhandel erreicht werden sollte. Da müssten die finstersten Republikaner dafür sein. Und niemand weiß, ob das Verbot des Drogenhandels nicht das größte Interesse des Drogenhandels ist. Denn erst wenn der Drogenhandel im Drogeriemarkt ein Regal wäre, neben der Seife zum Beispiel, könnte darüber mit den unerfahrenen Neugeborenen geredet werden, billig und standardisiert

  Also du könntest dann zu McDonald's gehen, einen Gemüseburger bestellen, natürlich ohne Sauce, dazu einen grünen Gartensalat mit den berühmten zwei Viertel hart gekochten Eiern, natürlich ohne Dressing, das ist überhaupt das Feinste bei McDonald's, dass du alles "ohne" kriegst, "plain". Dann isst du einen der Deckel, die jetzt sogar aus Vollkorn sind, bei den aus Broccoli und Kohlrabi bestehendem Gemüseburgern, und dazu zwei Folienkartoffel, natürlich ganz ohne. Also weder gesalzen noch mit so einer Sauce. Alles immer ohne Sauce und nur ja keine Deckel und eiskaltes Soda mit viel Kohlensäure. So könnte ich mit dem Taxi zu McDonald's fahren und was Gesundes, sogar was Vegetarisches kriegen, und nicht diese ungeheuer schrecklichen Pommes. Sie müssten die Pommes ja nicht abschaffen, sie könnten sie ja der Pluralität halber haben. Nur halt Folienkartoffel dazu. Dann hätten sie das ganze Spektrum der Nahrung: von ungesalzenen, gedämpften Kartoffeln mit Schale und allen Vitaminen darunter bis hin zu den monströsen Pommes frites. Ich rede nicht davon, es ein paar Wochen als Angebot anzubieten. Ich rede von immer und ewig. Es wäre der Frieden zu dem sterbenden Weltkonzern. Nur wenn er mir folgte, fände er Kontinuität. Natürlich werde ich das Herz von McDonald's nicht erreichen. Ich habe den Nährmittelgestalter Österreich-Mitteleuropa einmal getroffen. Es war ein Jeansboy, blutjung! Als wüsste er alles von heute. Ich hätte mich ihm für mein Leben versklavt. Wo immer er nun im Weltall jetzt schwebt, ersterbend richte ich mein Wort an ihn. Gebt Folienkartoffel, Sir! Aber was immer ich ersehne, haben alle anderen immer verabscheut. Und kaum freut mich was, ist es ruiniert.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige